Windows XP läuft in kürze aus. Es gibt tatsächlich noch einige Menschen, die Windows XP zur Zeit auf ihren Rechner benutzen. Für mich ist das absolut unverständlich, aber jeder soll seine Technik so bedienen und nutzen wie er es möchte. In meinen Bekanntenkreis gibt es auch ein paar Leute, die gezwungenermaßen Windows XP verlassen müssen und auf Windows 7 oder Windows 8.1 umsteigen müssen. Da bei fast allen das technische Verständnis für eine Neuinstallation fehlt, helfe ich hier und da aus. Dabei ist mir aufgefallen, dass einige Leute total Angst vor neuer Software haben.

Woher kommt diese Angst? Alle wollen, dass alles so bleibt, wie sie es gewohnt sind. Menüs sollen so bleiben, weil man dann genau weiß wie und wo man klicken muss. Für mich ist das unverständlich. Klar, von Windows XP zu Windows 7 und gerade bei 8.1 gibt es einige Sachen, die geändert wurden. Vom Prinzip funktioniert doch alles immer noch genauso. Manches ist sogar einfacher geworden und lässt sich besser bedienen. Natürlich gibt es auch überflüssige Funktionen, aber die braucht man nicht zwingend zu bedienen. Wenn man Windows gewohnt ist und auf einen Mac umsteigt, dann kann ich die Ängste auch in gewisser weise nachvollziehen, weil da vieles total anders ist, aber von Windows auf ein neueres Windows? Da hab ich kaum Verständnis für die Angst der Anwender. Auch die Angst, dass Programme vom letzten Jahrtausend im neuen Windows nicht mehr laufen, kann ich kaum verstehen. Es gibt mehr als genug aktuelle Software. Spätestens, wenn man den neuinstallieren Computer 2-3 Wochen benutzt, kennt man alle Schritte und hat sich eingewöhnt.

Ich freu mich meistens über neue Software und bin gespannt, was es alles für neue Funktionen gibt. Wenn man immer nur das benutzt, was man seit 20 Jahren gewohnt ist, lernt man nichts neues dazu. Wie ist das bei euch so?

Geschrieben von Backspin
Mein Name ist Sam. Ich schreibe seit 2006 mein eigenes Blog. Falls du Kommentare oder Feedback hinterlassen möchtest, mach das bitte per Twitter oder per E-Mail.