Gestern waren wir beim Abschieds-Fußballspiel von Marek Mintal. Borussia Dortmund hat gegen den 1. FC Nürnberg im Easy-Credit Stadion in Nürnberg gespielt. Das Spiel verlief friedlich. Die Nürnberger haben Mintal ordentlich gefeiert und am Anfang auch eine Choreo für ihn vorgeführt. Wir Dortmunder waren deutlich in der Unterzahl und haben auch noch 4:2 verloren. Trotzdem blieb die Stimmung unter den Fans gut. Die beiden Vereine sind auch nicht sonderlich verfeindet und es war nur ein Freundschafts-Testspiel von daher, war auch nichts anderes zu erwarten.

Nach dem Spiel ist dann allerdings durch einige Fehler der Deutschen Bahn die Lage etwas kritischer geworden. Sehr viele Fans wollten mit der S-Bahn Richtung Nürnberg Hauptbahnhof fahren, der Bahnsteig war schon komplett voll und aus dem Stadion kamen immer mehr Leute nach.

Der erste Zug fuhr ein und eine Ladung Fans verschwand vom Bahnsteig. Bis hierhin wäre alles normal gewesen, wenn der Zug dann auch losgefahren wäre. Ist er aber nicht. Etwa 45 Minuten stand der volle Zug am Bahnsteig und aus dem Stadion drängten sich immer mehr Fans in den Bahnhof. Der Zugangstunnel war schon komplett dicht, aber wie das so ist, die Leute schieben nach.

Eine zweite Treppe, führte in einen weiteren Tunnel, war aber gesperrt. Nach etwa 20 Minuten wurde es auf dem Bahnsteig so voll, dass die Leute die Schranke einfach zur Seite geschoben haben und die Treppen in den zweiten Tunnel hinabstiegen. Erst etwas zögerlich, aber nachdem die ersten unten waren, drängte viele nach.

Scheinbar ging es in dem Tunnel aber nicht weiter und somit mussten die ersten wieder zurück. Damit fing das Gedränge auf den Treppen und im Tunnel erst richtig an. Meiner Meinung nach war das unverantwortlich von der Bahn und vom Sicherheitspersonal. Was passiert, wenn Menschenmassen in Tunnel strömen in denen es nicht weiter geht, sollten  alle von der Love Parade gelernt haben. Die Fans oben am Bahnsteig hätten natürlich auf die Gleise ausweichen können, aber oben bekommt niemand mit wenn unten am Ende des Tunnels Leute Probleme haben.

Statt die Lage zu entspannen, setzte die Bahn noch eins drauf nach ca. 35 Minuten. Im Zug gab es die erste Durchsage, dass der Zug defekt wäre und alle aussteigen sollen. Der Bahnsteig war aber schon so dermaßen überfüllt, dass die Leute aus dem Zug kaum noch Platz fanden. Auf dem Bahnsteig gab es keinerlei Durchsagen um die Lage etwas zu beruhigen oder die Fans in andere Richtungen zu schicken.

Nach 45 Minuten fuhr der „defekte“ Zug dann endlich weg. Wobei ich mich frage, was denn daran so defekt war, wenn er noch fahren konnte? Dann hätte er auch mit den Leuten wegfahren können.

10 Minuten später kam dann die nächste Bahn. Trotz des mega Gedränge und Chaos haben wir einen Platz in der Bahn bekommen. Total überfüllt und mit unzähligen Zwischenstopps, für die es keine ersichtlichen Gründe gab, ging es dann richtig Hauptbahnhof. Dort war die Lage auch nicht richtig entspannt, weil scheinbar der ganze Bahnplan durcheinander geraten ist.

An dieser Situation habe ich gesehen, wie schnell Menschenmassen sich ihre eigenen „gesperrten“ Weg suchen und sich in Gefahr bringen, wenn das Polizei & Bahnpersonal die Lage nicht im Griff hat. Ein paar Durchsagen hatten echt gereicht. Zum Glück ist nichts schlimmes passiert, aber ich bin mir sicher wären es nur noch einige mehr Menschen gewesen, hätten die Leute im gesperrten Tunnel echt Probleme bekommen.

Geschrieben von Backspin
Mein Name ist Sam. Ich schreibe seit 2006 mein eigenes Blog. Falls du Kommentare oder Feedback hinterlassen möchtest, mach das bitte per Twitter oder per E-Mail.