Social Network Plattformen gibt es wie Sand am Meer. Da den Überblick zu behalten, fällt schwer. Die große Masse an Usern spaltet sich auf. Jeder hat sein Lieblings-Netzwerk. Die meisten Leute sind dort, wo die meisten ihrer Freunde sind. Viele andere (ich auch) sind einfach bei mehreren Diensten angemeldet. Schwer wird es dann mit den Status Updates, wo soll man was schreiben und welche Dienste sollen miteinander verbunden werden um sich automatisch synchron zu halten?

Gestern habe ich aus Testzwecken Twitter mit Facebook verbunden. Es funktioniert gut. Alles was ich in Twitter schreibe, erscheint automatisch auch in meinem Facebook Profil. Chaotisch wurde es dann als ich per Instagram ein Foto online stellen wollte. Instagram fragt beim Upload ob ich es bei Twitter und/oder Facebook veröffentlichen möchte. Beim ersten Upload habe ich beide ausgewählt. Also sendet Instagram das Foto an beide Dienste. Twitter reagiert aber dann sofort und sendet den neuen Beitrag auch direkt zu Facebook. In Facebook hat man den Beitrag dann doppelt. Einmal von Instagram direkt und einmal von Twitter. Ein kleiner Unterschied besteht zwischen den beiden Einträgen, der Beitrag von Twitter enthält keine Bilder-Vorschau. Es wird nur der Text und die URL dargestellt. Man muss sich also Entscheiden ob man ein Doppelpost in Kauf nimmt oder ob man auf die Bilder-Vorschau verzichtet. Ich persönlich halte die zweite Option für sinnvoller. Mit Foursquare hat man übrigens den selben Effekt. Postet man es bei beiden Diensten hat man es in Facebook doppelt. Postet man es nur bei Twitter, wird es zu Facebook übertragen aber ohne Map-Vorschau. Schade, dass es keine Filterfunktion gibt.

Ich persönlich finde es nicht gut, seine Twitter Updates automatisch an Facebook senden zu lassen. Alle Leute, die bei beiden Diensten angemeldet sind, sehen den Content dann doppelt und das nervt. Aus dem Grund habe ich mir jetzt eine extra Liste in Facebook angelegt. In die Liste habe ich alle „Nicht Twitterer“ gesteckt. Danach habe ich bei den Anwendungseinstellungen eingestellt, dass nur diese Gruppe Updates von Twitter bekommt. Das bedeutet im ersten Schritt zwar mehr Arbeit, weil man alle Leute in eine Liste eintragen muss, aber ich finde es für Twitter-Nutzer deutlich angenehmer.

Wie ihr seht, es ist nicht einfach, den optimalen Weg zu finden. Das Beispiel oben hat nur die Verbindung Twitter -> Facebook behandelt. Noch schwerer wird es natürlich wenn ein drittes Netzwerk wie z.B. Google Plus dazu kommt. Jeder muss wohl seinen eigenen Weg finden, wo und wie er was postet. Denkt aber bitte daran, dass andere es auch lesen sollen/müssen und doppelte Beiträge wirklich nicht schön sind.

Geschrieben von Backspin
Mein Name ist Sam. Ich schreibe seit 2006 mein eigenes Blog. Falls du Kommentare oder Feedback hinterlassen möchtest, mach das bitte per Twitter oder per E-Mail.