Ein Schlagzeug ist von Natur aus sehr laut. Selbst in einem freistehenden Haus können es die Nachbarn hören, wenn man es nicht gerade in einem gut isolierten Kellerraum stehen hat. In Mehrfamilienhäusern wird das ganze noch viel problematischer. Da ist der Ärger mit den Nachbarn schon vorprogrammiert. Es geht aber auch um die eigene Gesundheit. Viele Schlagzeuger die über Jahre mehrere Stunden am Tag spielen, haben früher oder später Probleme mit den Ohren.

Aus diesem Grund habe ich mich jetzt dafür entschieden mir Pads zu kaufen, die das Schlagzeug leiser machen. Ich habe mich für das „Sound Off“ Set von der Marke HQ entschieden. Bestellt habe ich es direkt bei Thomann. Der Versand erfolgte super schnell!

Man legt die Pads einfach auf die normalen Felle bzw. befestigt sie an den Becken. Danach ist die Lautstärke schon wesentlich erträglicher. Nur die Snare ist noch relativ laut. Ich kann bei meiner Snare das „Schnarren“ raus nehmen (deutlicher leiser), aber dann klingt es nicht mehr nach einer Snare. Einzige Möglichkeit die mir noch einfällt sind Tücher oder Taschentücher an der Unterseite der Snare zu befestigen. Darunter leidet aber leider auch der Klang.

Also meiner Meinung nach kann man das Schlagzeug in dieser Lautstärke gut in jeder möglichen Umgebung spielen ohne das sich andere Anwohner gestört fühlen. Wem es immer noch zu laut ist, der kann das Schlagzeug auf Teppichboden stellen, dann wird es auch noch ein paar dB leiser. Zu guter Letzt kann man auch noch Decken in die Bass und die Toms legen.

Der Klang leidet mit den Pads natürlich etwas, aber es ist zum Üben ganz okay. Ganz nebenbei schont man mit den Pads nicht nur seine Ohren sondern auch die Felle und die Sticks. Der Rebound ist beim Spielen auf den Toms leider nicht ganz wie beim Spielen ohne Pads, aber man kann sich dran gewöhnen. Trotz der nicht so schönen Kleinigkeiten ist das Set aber durchaus empfehlenswert.

Geschrieben von Backspin
Mein Name ist Sam. Ich schreibe seit 2006 mein eigenes Blog. Falls du Kommentare oder Feedback hinterlassen möchtest, mach das bitte per Twitter oder per E-Mail.