Am Freitag waren wir bei „Django Asül„. Er ist mit seinem aktuellen Programm „Fragil“ auf einer kleinen Veranstaltung in unserer Stadt aufgetreten.

Als ich die Karten eine Woche vorher gekauft habe, war ich noch etwas skeptisch ob sich die 19 Euro pro Karte wirklich lohnen würden und ob Django wirklich lustig ist. Ich habe zwar schon hier und da mal etwas von ihm gehört z.B. in der Kabarett-Show „Neues aus der Anstalt“ (ZDF), aber so die große Medienaufmerksamkeit wie sie etwa Dieter Nuhr bekommt, hat Django bis jetzt noch nicht bekommen. Vielleicht will er es aber auch gar nicht…

Das Programm war jedenfalls ziemlich lustig und sehr politisch. Mir hat es super gefallen! Niveaulose Comedy-Sendungen alla Mario Barth bekommt man schließlich auf jedem Privatfernsehsender fast täglich zu sehen. Da war die Kabarett-Vorstellung eine gelungene Abwechslung. Django war total locker drauf und keiner von diesen Typen die sich denken „Ich war mal im Fernsehen, ich bin jetzt ein Star„. In der Pause ist er im Bierzelt rumgelaufen und hat sich mit dem Publikum unterhalten und auch am Ende der Show hat er sich noch Zeit für Fragen und Autogrammwünsche genommen.

Vielleicht sollte man öfters mal Shows von Künstlern besuchen, die nicht so mega berühmt sind, schlechter oder weniger lustig sind sie schließlich nicht.

Geschrieben von Backspin
Mein Name ist Sam. Ich schreibe seit 2006 mein eigenes Blog. Falls du Kommentare oder Feedback hinterlassen möchtest, mach das bitte per Twitter oder per E-Mail.