Das Buch „Und Gott chillte – Die Bibel in Kurzgeschichten“ ist aus einem Rekordversuch heraus entstanden. Das Portal evangelisch.de hatte dazu aufgerufen, die Bibel neu zuschreiben und zwar im modernen Stil alla Twitter. Ausgewählte Textpassagen der Bibel sollten in 140 Zeichen wiedergegeben werden. An der Aktion beteiligten sich ca. 9000 Menschen. Seit Oktober 2009 gibt es die Bibel-Tweets nun als Buch zu kaufen.

Ich habe mir das Buch erst vor einem Monat gekauft und muss leider sagen, dass ich etwas enttäuscht bin. Geworben wird mit einigen sehr witzen Textzusammenfassungen.

Hier mal zwei Beispiele:

Am siebten Tag war Gott fertig mit seinem Kreativ-Projekt, fand das Ergebnis genial und beschloss ab jetzt zu chillen (1. Mose 2, 1).

Gott ist der Oberchecker! Er ist voll korrekt, was er sagt, ist Ansage und er bleibt unser Big Daddy forever (Psalm 117, 1)!!!

Diese beiden Sätze sind dann leider auch schon die kreativen Highlights des Buches. Die anderen Zusammenfassungen sind eher unlustig und etwas Bibel-Typischer. Mir ist natürlich klar, dass man nicht jede Aussage der Bibel in so einer modernen/lustigen Sprache wiedergeben kann, aber etwas witziger hätte ich mir das Buch im allgemeinen echt vorgestellt. Das Lesen macht auf Dauer keinen Spaß, da kann man sich auch gleich die echte Bibel durchlesen. Trotzdem finde ich die Idee klasse! Die Kirche ist viel zu altmodisch und uninteressant für uns junge Menschen. Da ist es echt mal eine gelungene Ausnahme gewesen, dass die Kirche sich mit einem modernen Medium wie Twitter auseinandergesetzt hat. Es scheint auch teilweise ganz gut zu funktionieren, immerhin habe ich mich z.B. kurzzeitig mal wieder mit der Kirche und der Bibel beschäftigt, obwohl ich mich eigentlich für beides überhaupt nicht interessiere. 😉

Geschrieben von Backspin
Mein Name ist Sam. Ich schreibe seit 2006 mein eigenes Blog. Falls du Kommentare oder Feedback hinterlassen möchtest, mach das bitte per Twitter oder per E-Mail.