Wie ihr mitbekommen habt, gehört Fahrradfahren zu eins meiner neuen Lieblingshobbys. Bei so einer Radtour darf natürlich mein iPhone nicht fehlen. Das Problem ist nur, dass iPhone ist ein kleines bisschen größer als andere Handys und stört beim Radfahren in der Hosentasche schon ein bisschen. Außerdem fand ich es auch nervig, immer das iPhone aus der Tasche packen zu müssen, nur um mal kurz ein anderen Song zu hören oder mal kurz nach dem Weg zu schauen.

Ich habe mir dann im Internet eine Fahrradhalterung für PDAs bestellt. Kostet bei Amazon nur ca. 17 Euro (inkl. Versand). Die gleiche Halterung gibt es auch für Handys, aber ich habe die für PDAs genommen, da das iPhone + Hülle besser in die größere Halterung passen. Montag bestellt, heute ist die Ware dann bei mir eingetroffen und ich habe den Halter sofort an meinem Fahrrad montiert.

iphone_fahrrad_1

Das Montieren war sehr einfach. Sind nur zwei Schrauben. Die Halterung wirkt sehr stabil und das iPhone hält sehr gut. Getestet habe ich es im Wald und auf der Straße. Die Unebenheiten im Wald haben der Halterung nichts gemacht und das iPhone ist nicht rausgefallen. Trotzdem habe ich mir gedacht, dass ich es noch etwas sicherer montiere. Das iPhone habe ich in eine Hülle gesteckt, die ich mal irgendwann gekauft hatte (ca. 10-15 Euro) und auf der Rückseite der Hülle habe ich Klettband geklebt und an der Halterung dann auch etwas Klettband. Falls ich doch mal einen Sturz oder so haben sollte, müsste das iPhone jetzt sehr sicher in der Halterung bleiben.

iphone_fahrrad_2

Sieht doch recht schick aus oder? Noch mehr als das Aussehen kommt es mir aber auf die Funktionen an. Beim Fahrradfahren schaue ich sehr oft auf die Navigation des iPhones. Das kann ich jetzt machen ohne extra anzuhalten. Der iPod lässt sich so auch spielend leicht bedienen. Außerdem habe ich mir noch das „Trails GPS Logbuch“ App aufs iPhone geladen (iTunes-Store Link). Das Logbuch speichert meine gefahrenen Strecken und zeigt mir immer meinen aktuellen Standort auf der Karte an. Dabei wird das Kartenmaterial von OpenStreetMap verwendet. Zuhause kann ich mir dann am PC anschauen, wo ich überall gefahren bin. Anstieg, Abstieg, Geschwindigkeit, Dauer, Entfernung usw. werden außerdem auch noch berechnet. Die gefahrenen Routen kann man dann auch auf Every Trail speichern lassen. Dort kann man die Routen öffentlich freigeben oder sich Routen von anderen Leuten runterladen, die man dann selbst nachfahren kann.

iphone_fahrrad_3

So macht das Radfahren gleich noch mehr Spaß! Wenn man mal in der Stadt fährt, sollte man allerdings die automatische Suche nach W-Lan Netzen ausschalten, sonst bekommt man alle 3 Meter ein neues W-Lan Netz angezeigt. Um den Akku zu schonen, kann man das W-Lan während der Fahrt eigentlich auch komplett ausschalten.

Achja, wenn es regnet, sollte man sein iPhone natürlich lieber doch in die Hosentasche stecken. Aber wer fährt schon gerne bei Regen? Falls man doch im Regen fahren sollte, kann man sich eine kleine (wasserdichte!) Plastikdose mit einem durchsichtigen Deckel besorgen. Damit das iPhone in der Dose nicht hin und herrutscht, sollte man den Innenbereich mit etwas Schaumstoff verkleiden. Wenn die Dose nicht allzu groß ist, passt sie auch in die Halterung.

Geschrieben von Backspin
Mein Name ist Sam. Ich schreibe seit 2006 mein eigenes Blog. Falls du Kommentare oder Feedback hinterlassen möchtest, mach das bitte per Twitter oder per E-Mail.