senseoFast jeder wird schon einmal einen Kaffee, Tee oder einen Kakao aus einem modernen Kaffee-Automaten getrunken haben. Hausfrauen lieben diese Maschinen und auch in vielen Büros sieht man die Dinger immer häufiger rumstehen. Die meisten Leute die diese Automaten (Senseo, Tassimo und wie sie alle heißen) benutzen, sind sich aber nicht darüber im klaren, dass die Pads eigentlich eine ziemliche Umweltverschmutzung darstellen.

Das Verpackungsmaterial ist alles andere als gut für die Umwelt. In einigen Pads sind sogar richtige Plastik-Teile verbaut und das alles nur für eine Tasse Kaffee. Die Pads landen nach der Benutzung direkt im Mülleimer. Ich kann mir vorstellen, dass eine Hausfrau die viel Kaffee trinkt locker so 3-4 Pads pro Tag verbraucht und wenn die Kinder dann abends mit der Maschine noch einen Kakao oder ein Tee machen, dann ist man schnell bei täglich 10 Pads pro Familie. In Büros mit vielen Mitarbeitern ist der Verbrauch natürlich noch höher.

Dazu kommt noch das der Kaffee sicherlich nicht ökologisch angebaut wird, sonst wären die Pads nämlich nicht zu so „günstigen“ Preisen zu haben. Wobei ich es nicht mal günstig finde im direkten Vergleich zu normalen Kaffee. Ein fairer Handel findet also nicht statt. Ich denke, das die Pads auch nicht unbedingt gesund sind, da steckt bestimmt ähnlich wie in Fertiggerichten einiges an chemischen Stoffen drin, aber das kann ich nur vermuten denn mit dem Thema habe ich mich nicht richtig beschäftigt.

Was spricht also für so einen Kaffee-Automaten? Als einziger Grund fällt mir da Faulheit ein. Es ist natürlich schön innerhalb von 2 Minuten eine fertige Tasse Kaffee auf dem Tisch stehen zu haben und das Reinigen übernehmen die Maschinen auch alleine. Sehr komfortabel, aber ist dieses Luxus nötig? Fühlt man sich nicht besser, wenn man sich die Arbeit macht Kaffee und Tee selbst zu kochen und damit nicht die Umwelt zu verschmutzen?

Geschrieben von Backspin
Mein Name ist Sam. Ich schreibe seit 2006 mein eigenes Blog. Falls du Kommentare oder Feedback hinterlassen möchtest, mach das bitte per Twitter oder per E-Mail.