gluehbirne_europaEs ist also nun beschlossene Sachen, dass ab 2012 keine Glühbirnen mehr hergestellt und verkauft werden. Die Glühbirnen verbrauchen einfach zu viel Strom und dadurch wird zuviel CO2 ausgeschüttet. Alleine in Europa könnte man ca. 5 große Stromkraftwerke abschalten, wenn man alle Glühbirnen (ungefähr 3,7 Milliarden) durch Energiesparlampen ersetzt.

Klingt erstmal alles super toll oder? Der Beschluss ist aber mal wieder überhaupt nicht richtig durchdacht worden. Ich frag mich langsam, warum man in der EU immer wieder Beschlüsse macht, die auf den ersten Blick gut wirken, aber im Endeffekt sowieso nichts bringen. Gründe warum man sich über diesen Beschluss aufregen kann, gibt es viele. Kritiker behaupten, es würden viele Arbeitsplätze wegfallen. Das mit den Arbeitsplätzen sehe ich allerdings nicht so kritisch. Viel mehr ärgert mich, dass man der Umwelt etwas gutes tun will, aber in der Realität wird man ihr schaden.

Alle Haushalte sollen nämlich auf Energiesparlampen umsteigen. Das kommt natürlich erstmal der Wirtschaft zugute, da die Anschaffungskosten pro Haushalt nicht gerade gering sind. So, die Energiesparlampen haben aber eine sehr geringe Lebenserwartung. Besonders in Treppenhäusern mit vielen Schaltvorgängen gehen die Energiesparlampen schnell kaputt. In einem durchschnittlichen Treppenhaus werden die Lampen ca. 20 mal pro Tag ein und wieder ausgeschaltet, in so einem Treppenhaus würde eine Energiesparlampe nur ungefähr 1 Jahr halten. Danach muss sie entsorgt werden. Die Entsorgung ist bei den Energiesparlampen aber gar nicht so einfach. Das Quecksilber im Inneren sorgt nämlich dafür, dass man die Energiesparlampen eigentlich nicht im normalen Hausmüll entsorgen darf. Viele Leute werden es natürlich trotzdem machen. Wenn man die Energiesparlampen richtig entsorgen will, muss man sie am Recycling-Hof abgeben und wie kommt man dahin? Richtig, mit dem Auto was natürlich der Umwelt schadet…

Das heftigste Argument gegen Energiesparlampen habe ich dann heute im Fernsehen (kein Privatsender :-D) gehört und zwar gab es einige Studien zu diesem Thema und man hat herausgefunden, dass das Licht der Energiesparlampen auf den Menschen „kälter“ wirkt. Nicht nur kalt im Sinne einer kalten Farbe, sondern auch das menschliche Temperaturempfinden ändert sich. In den Studien haben Leute die in Haushalte mit Energiesparlampen leben, die Räume durchschnittlich 2-3 Grad wärmer geheizt als vorher ohne Energiesparlampen. Wenn man also nicht gerade eine ultra umweltfreundliche und kostengünstige Heizanlage hat, bringt das auch nur Nachteile.

Meiner Meinung nach sollte man mehr Geld in die Entwicklung von LEDs stecken, damit die Produktion günstiger wird und sie auch in Haushalte einsetzbar sind. Damit würde man nämlich wirklich etwas für die Umwelt tun, da sie kaum Strom verbrauchen und eine sehr hohe Lebenserwartung haben.

In Großraumbüros wo morgens das Licht eingeschaltet wird und abends wieder aus, sind Energiesparlampen mit Sicherheit nicht verkehrt aber in Haushalten bringen sie wie gesagt nichts.

Der Beschluss für 2012 ist also weder durchdacht noch sinnvoll. Wahrscheinlich hat man das alles sowieso nur beschlossen, damit niemand sagen kann man hätte überhaupt nichts für die Umwelt getan. 😛

Geschrieben von Backspin
Mein Name ist Sam. Ich schreibe seit 2006 mein eigenes Blog. Falls du Kommentare oder Feedback hinterlassen möchtest, mach das bitte per Twitter oder per E-Mail.